Jeder Fall ist einzigartig und wir versuchen täglich das Beste für unsere Schützlinge zu leisten. In diesem dauerhaften Einsatz für's Tierwohl bleiben ein paar Patienten in besonderer Erinnerung - von der äußerst seltenen Erkrankung à la Dr. House, über dramatische Operationen bis hin zu Fellnasen mit besonderem Charisma, die unser Herz erobern. Hier möchten wir Ihnen ab sofort einen Einblick in unsere tägliche Arbeit bieten:

  • Mira - kurioser Zufallsbefund

 

Die freundliche kleine Mischlingshündin Mira wurde uns aufgrund eines Knotens in der Milchleiste vorgestellt. Da sich ihre Besitzer für eine rasche operative Entfernung entschieden, führten wir

zuvor mittels Röntgenbilder eine Metastasensuche durch. Das Bauchröntgen überraschte uns mit einem unerwarteten Nebenbefund: ein 5*3cm großer, die gesamte Harnblase ausfüllender Blasenstein. Auf Nachfrage zeigte Mira durchaus häufigen Harndrang, der jedoch nicht auf ihr etwas fortgeschrittenes Alter, sondern auf die permanente Reizung der Blasenschleimhaut durch den Harnstein zurückzuführen war. Ein paar Tage nach der Diagnose wurde Mira daher nicht nur der Knoten in der Milchleiste, sondern auch der lästige Blasenstein entfernt. Seither geht es ihr prima und der doch beachtlich große Stein ziert in einem Rahmen unseren Ordinationsschreibtisch:

als kleines Andenken an die entzückende Mira und ihre tolle Familie und als Erinnerung in unserem Beruf immer das Unerwartete zu erwarten...

  • Kalina - Frenchie mit Persönlichkeit

Wie sagte schon unser Chirurgieprofessor während des Studiums: "Jeder Hund hat ein Recht auf unbeschwertes Atmen und Lebensqualität". Hunde mit sogenanntem "Brachyzephalensyndrom"- also Kurzköpfigkeit - wie Französische/ Englische Bulldogge, Mops, Pekinese usw. erfüllen zwar das für den Menschen erwünschte "Kindchenschema", leiden aber vor allem in den Sommermonaten unter Atemnot, da das normal ausgebildete Gaumensegel in dem verkürzten Gesichtsschädel eine freie Atmung behindert. Außerdem sind die Nasenlöcher zu eng und erschweren das Luftholen zusätzlich. Durch eine frühzeitige Korrektur der Nasenlöcher - wie es zum Beispiel bei Kalina im Rahmen der Kastration der Fall war - kann häufig ein größerer Eingriff mit Gaumensegel- oder Stimmtaschenoperation verhindert werden und die Hunde gewinnen deutlich an Lebensqualität!

Generell gilt: Augen auf beim Hundekauf - vor allem bei kurzköpfigen Rassen! Sehen Sie sich die Elterntiere genau an und achten Sie auf Züchter, die auf eine möglichst lange Nase Wert legen. Damit diese tollen Hundepersönlichkeiten gefallen können ohne zu leiden!

Folder_Brachycephalensyndrom_Screen.pdf (vetmeduni.ac.at)

  • Nelli - Hundedame mit Kämpferherz und Lebenswillen

Nellis Geschichte begann an einem Wochenende wie ein harmloser Magen-Darminfekt mit Erbrechen und Durchfall. Ihr besorgtes Frauchen konsultierte am Montag ihren Haustierarzt, jedoch brachte eine krampflösende und schmerzstillende Injektion leider nicht den gewünschten Erfolg. Daher wurde Nelli am darauffolgenden Tag bereits sichtlich geschwächt bei uns vorstellig. Sie hatte leichtes Fieber und das Abtasten der Leber war für sie äußerst schmerzhaft. Eine Blutuntersuchung und der anschließende Bauchultraschall brachten rasch die Diagnose: Nelli litt an einer schwerwiegenden Entzündung der Gallenblase, vermutlich die Folge einer aufsteigenden Infektion über den Gallengang aus dem Darm. Da es ihr bereits sehr schlecht ging und die Veränderungen im Schall sich gravierend darstellten, wurde Nelli sofort an eine Tierklinik weiter überwiesen. Unglücklicherweise platzte die Gallenblase auf dem Weg dorthin und der infizierte Gallensaft ergoss sich in den Bauch der armen Hundedame. Daher musste sich Nelli nach dem Eintreffen in der Klinik einer sofortigen Notoperation unterziehen, bei der die Gallenblase entfernt und der Bauch mehrmals gespült wurde. Um die Nährstoffversorgung der Hündin sicherzustellen, wurde bereits während der Operation eine Speiseröhrensonde gesetzt und Nelli mehrere Tage intensivmedizinisch betreut. Die Überlebenschancen der Hündin wurden als eher gering eingeschätzt - jedoch bewies die tapfere Hundedame ein Kämpferherz und einen absoluten Lebenswillen und erholte sich zusehends. Nachdem ihr Frauchen und Nelli uns mehrere Wochen zu Nachkontrollen aufsuchten, kann sich das gesamte Team mit ihr freuen: Nellis Blutwerte sind fast vollständig wieder im Normalbereich und ihr Gesundheitszustand ist überraschend gut. Wir wünschen ihr und ihrem Frauchen noch viele schöne und unbeschwerte gemeinsame Jahre!

 

Wir danken all unseren Schützlingen und ihren Besitzern für das uns entgegengebrachte Vertrauen!

Öffnungszeiten

Montag 10:00-12:00 und 16:00-19:00 Uhr

Dienstag 10:00-12:00 und 16:00-19:00 Uhr

Mittwoch 08:00-12:00 und 14:00-18:00 Uhr

Donnerstag 16:00-19:00 Uhr

Freitag 10:00-12:00 und 16:00-19:00 Uhr

Samstag 08:00-11:00 Uhr

Von Samtpfoten bis Hundebuddies

nelli.jpg
PHOTO-2021-05-19-09-24-37.jpg
Abdomen1.PNG
DSC_0226.JPG